Sie sind hier:

Hainsberg

ö Tharandt, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge | 180m


50.9855° | 13.6352° TK25: 5047

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • die Zuweisung des Geschlechts v. Honsberg/Hunsberch zu diesem Ort erscheint fraglich ,
  • 1350: allodium ,
  • seit 16./17. Jh.: Freigut, s. Heilsberg (2) ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

kurzes Straßendorf Waldhufenflur, 167 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 6 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 7 Inwohner, 7 Hufen
  • 1764: 4 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 8 Hufen je 18 Scheffel
  • 1834: 201
  • 1871: 816
  • 1890: 1188
  • 1910: 1892
  • 1925: 2004
  • 1939: 4885
  • 1946: 5525
  • 1950: 5478

  • 1834: Römisch-Katholisch 4
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1732
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 6
  • 1925: Römisch-Katholisch 86
  • 1925: andere 180

50.9855° | 13.6352° TK25: 5047

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rittergut Döhlen
  • 1696: Rittergut Zauckerode
  • 1764: Rittergut Zauckerode

Kirchliche Organisation

nach Somsdorf gepfarrt 1539 u. 1837, seit 1899 PfK - 2001 KG Freital-Hainsberg

Ortsnamenformen

  • 1350: Hainsperg (LbF (nach HOV))
  • 1420: Haynsberg
  • 1547: Haylsdorff, Hailsperck
  • 1569: Heilsbergk oder Hainßbergk
  • 1589: Hainßpach
  • 1590: Hainschpergk
  • 1614: Hansperg
  • 1696: Hahnsbach
  • 1791: Haynsberg
  • 1834: Hainsbach (Hainsberg) (OV)

Literatur

  • HONB , I 383
  • BKD Sa , 24, 45
  • Dehio Sa , I 346-348
  • Grünberg , I 255


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Siegel der Gemeinde Hainsberg (etwa 1900 bis 1945)
Behördenstempel aus Hainsberg (um 1925)
Ortsansicht in Hainsberg (1986)

weitere Fotos aus Hainsberg im Bildarchiv