Sie sind hier:

Harthau (1)

s Chemnitz, Kreisfr. Stadt Chemnitz | 329m


50.7752° | 12.9233° TK25: 5243

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (vermutlich Warta (1) als Vorgängersiedlung oder mit dieser identisch)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 565 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548/51: 17 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 27 Inwohner, 11¼ Hufen
  • 1764: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 15 Häusler, 10½ Hufen
  • 1834: 1106
  • 1871: 1629
  • 1890: 2688
  • 1910: 6484
  • 1925: 6842
  • 1939: 6804
  • 1946: 6840

  • 1834: Römisch-Katholisch 2
  • 1834: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 5742
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 11
  • 1925: Römisch-Katholisch 366
  • 1925: andere 723

Verlinkungen

50.7752° | 12.9233° TK25: 5243

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Chemnitz, sedes Stollberg/Mn)
PfK 1539 u. 1940 - 2001 Luther-KG Chemnitz-Harthau; eingepfarrt Berbisdorf u. Eibenberg 1539 u. 1840; FilK Eibenberg seit 1901, ebenso 1940, Berbisdorf seit 1905, bis 1936

Ortsnamenformen

  • 1340: Hartis (HStA DD Loc. 34896)
  • 1382: Wartta, s. Wartha (1) (CDS II 6 Nr. 51, 55)  
  • 1495: Harthe
  • 1501: Harth
  • 1530: Harrtha
  • 1590: Hartau
  • 1791: Hartha
  • 1828: Harthau, vulgo die Harth
  • 1875: Harthau b. Chemnitz

Literatur

  • HONB , I 390
  • BKD Sa , 7, 43
  • Dehio Sa , II 147-149
  • Grünberg , I 259-260

Verlinkungen

Notizen

03.03.2016: folgende bereits bei Richard Merkel, Quellen zu einer Heimatgeschichte von Harthau und Umgebung, Heft 2, um 1930, erwähnte Quelle belegt, dass der heutige Chemnitzer Ortsteil Harthau nicht erst 1382, sondern bereits 1340 belegt ist: 1340 Juli 22, Wolkenstein (Datum Wolckinstein Sub anno incarnationis Domini 1340 in die Marie Magdalene.) Dietrich genannt von Rabenstein (Theodericus dictus de Rabinstein) verkauft Peter [dem?] Jäger und dessen Erben (Petro Venatori et suis heredibus) für 14½ Schock Groschen den Gasthof (thabernam) und 1½ Hufen Ackerland (alteram dimidiam mansos agri) in seinem Dorf Harthau (in villa mea Hartis) und trifft nähere Bestimmungen zu dazugehörigen Fischerei- und Jagdrechten. Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden, 10036 Finanzarchiv, Loc. 34896, Rep. 25, Chemnitz, Nr. 2, Klosterlehnbriefe über die freien Richtergüter im Amt Chemnitz, namentlich für Georg und Matthes Helen über ein freies Gut in Borna, für George Rüdel über das freie Richtergut in Reichenbrand, für Simon Schreiber über das freie Richtergut in Pleißa, für Lorenz Nael über das Richtergut Mittelbach sowie für Ermisch über ein Gut in Harthau, 1340 – 1534, Bl. 6a (Abschrift 16. Jh.). - Dr. Eckhart Leisering