Königstein/Sächs. Schw. | Stadt

w Bad Schandau, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt (Ortsname abgeleitet von dem Burgennamen, s. a. Königstein, Festung), mit den Stadtteilen Elbe (Elbhäuser), Ebenheit (1) und Halbestadt (1875); 1934 Namensänderung in Königstein/Sächs. Schw.
1865: Elbe eingemeindet
1934: Hütten eingemeindet
vor 1939: Festung Königstein eingemeindet
1994: Pfaffendorf (3) eingemeindet
1999: Leupoldishain eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1233 : Burggraf
1289 : castrum
1379 : stetil
1437/38 : stetchin
1548 : stetil
1791 : accisbare Stadt

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Stolzenhain (2)

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Stadtanlage, Blockflur, 571 ha

Bevölkerung

1548/51: 53 besessene(r) Mann, 61 Inwohner, 2 Hufen, 1764: 53 besessene(r) Mann, 113 Häusler, 2 Hufen, 1834: 1673, 1871: 3261, 1890: 3988, 1910: 4082, 1925: 3745, 1939: 4598, 1946: 5139, 1950: 5160, 1964: 4806, 1990: 3001, 2000: 3075,

1834: Kath. 9, 1925: Ev.-luth. 3335, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 126, 1925: andere 210,

Grundherrschaft

1548: Amtsstädtlein , 1764: Amtsstädtlein ,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Königstein mit SK Papstdorf-Cunnersdorf; eingepfarrt Sebnitz 1501, Gohrisch, Nikolsdorf, Pfaffendorf, Rathen, Thürmsdorf u. Weißig 1539 u. 1930, Elbe, Hütten u. Strand 1752 u. 1930, Porschdorf, Prossen u. Waltersdorf 1539 u. 1840, seit 1903/04 ausgepfarrt, Reichstein 1539, seit 1708 ausgepfarrt; FilK Cunnersdorf 1539 bis 1580, Papstdorf 1539 bis 1580, Porschdorf 1903/04 bis 1926. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Pirna 1910, mit Außenstelle Struppen; Pfarrkirche(n) seit 1923 - 2002 FilK von Bad Schandau

Ortsnamenformen

1233: Gebardus purgravius de Lapide (Kobuch) , 1239: Jerozlaus burcgravius de Lapide (Kobuch) , 1241: Lapis regis (in Lapide regis) , 1289: Lapis (in Lapide) , 1336: Chunigstein , 1379: Kunigstein , 1388: Kyngstein , 1395: Kunygsten , 1396: Kunigenstein , 1401: Konigestein , 1404: Khynygsstein , 1406/08: Konigisstein , 1410: Kynigstein , 1412: Konnigestein , 1433: Konigstein , 1437/38: stetchin zcum Steine , 1548: Königsstein , 1791: Knigstein , Spottname:: Quirlequitsch (17./18. Jh.) ,

Literatur

  • HONB, I 512
  • HSt Sa, 171-172
  • BKD Sa, 1, 34-43
  • Dehio Sa, I 496-501
  • DStB, II 116-117
  • LexStWapp, 226
  • Grünberg, I 305-306
  • Helbig, 75, 214

50.91694444 14.07555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wappen von Königstein
(ohne Angabe)
Fassadenausschnitt ehemalige Gaststätte "Sachsenhof" in Königsstein
(14.03.1994)
Quelle in Königstein
(18.03.1994)
Stallscheune in Königstein
(04.04.1994)
Schifferfastnacht in Königstein
(2004)
Mühle in Königstein sogenanntes "Malereck"
(20.04.1994)
Schuppen in der Hainstraße in Königstein
(04.05.1994)
Schifferfastnacht Königstein, Stellen des Festumzuges in der Goethestraße
(2004)
Malereck mit Treppenaufgang zur Mühlgasse in Königstein
(20.04.1994)
Goethestraße in Königstein
(18.03.1994)


weitere Fotos aus Königstein/Sächs. Schw. im Bildarchiv