Kringelsdorf | Krynhelecy

s Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Eselsberg Anteil Jahmen
vor 1925: Wilhelmsfeld eingemeindet
1996: eingemeindet nach Boxberg/O.L.

Ortsadel, Herrengüter
18. Jh. : Vorwerk
1885 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, gewannähnliche Streifenflur mit Gutsblöcken, 684 ha

Bevölkerung

1777: 6 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 6 Häusler, 1 Wüstungen, 1825: 86, 1871: 121, 1885: 151, 1905: 151, 1925: 273, 1939: 271, 1946: 368, 1950: 347, 1964: 324, 1990: 377,

Grundherrschaft

1626: Rittergut Dürrbach, 1777: Rittergut Dürrbach,

Kirchliche Organisation:

nach Klitten gepfarrt [1555] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Klitten (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1400: Klyngisdorf , 1415: Clingesdorff , 1418: Clingelstorf, Clingelsdorff , 1428: Kringlisdorff , 1447: Kringersdorf , 1522: Kringelßdorff , 1732: Krengelsdorff , 1768: Kringelsdorf ,

Literatur


51.38916667 14.61138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus in Kringelsdorf
(1960)
Wirtschaftsgebäude in Kringelsdorf
(1960)
Torhaus in Kringelsdorf
(1960)
Wirtschaftsgebäude in Kringelsdorf
(1960)
Wirtschaftsgebäude in Kringelsdorf
(1960)
Torhaus in Kringelsdorf
(1960)
Wohnhaus in Kringelsdorf
(1960)
Bauernhaus in Kringelsdorf
(1960)
Altes Haus in Kringelsdorf
(1961)
Backofen in Kringelsdorf
(1960)


weitere Fotos aus Kringelsdorf im Bildarchiv