Löthain

w Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Canitz (1) mit Pauschütz, Löbschütz (2), Mehren und Stroischen eingemeindet
1974: vereinigt mit Jahna-Kagen zu Jahna-Löthain
1994: gehörig zu Käbschütztal

Ortsadel, Herrengüter
1435 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gutsblock-, Block- u. Streifenflur, 315 ha

Bevölkerung

1547/51: 13 besessene(r) Mann, 26 Inwohner, 19¼ Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 1 Häusler, 12 Hufen je 18-20 Scheffel, 1834: 209, 1871: 266, 1890: 265, 1910: 238, 1925: 252, 1939: 553, 1946: 679, 1950: 687, 1964: 670,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Löthain, 1551: Anteil Domkapitel Meißen, 1764: Rittergut Löthain, 1764: Anteil Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Meißen St. Afra gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde St. Afra Meißen

Ortsnamenformen

1334: Lethen , 1370: Leten , 1378: Letan (RDMM 285) , 1539: Lothen , 1547: Lethan (HOV) , 1665: Löthayn , 1724: Löthan ,

Literatur

  • HONB, I 621-622
  • BKD Sa, 41, 305

51.14111111 13.41222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wirtschaftseingang des Herrenhauses des Löthainer Rittergutes
(07.05.1998)
Herrenhaus eines alten Rittergutes in Löthain
(07.05.1998)
Herrenhaus eines ehemaligen Rittergutes in Löthain
(07.05.1998)
Herrenhaus des ehemaligen Löthainer Rittergutes
(07.05.1998)
Alter Stall eines Rittergutes in Löthain
(07.05.1998)
Wohnhaus in einem ehemaligen Rittergut in Löthain
(07.05.1998)
Herrenhaus des ehemaligen Löthainer Rittergutes
(07.05.1998)
Ehemalige Stallscheune eines Rittergutes in Löthain
(07.05.1998)