Sie sind hier:

Laußig

n Eilenburg, Lkr. Nordsachsen | 95m


51.5444° | 12.628° TK25: 4441

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1283: Herrensitz(?) ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Osterhausen

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Gassengruppendorf Gewannflur, 396 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1529: 8 Pferdner, 8 Gärtner
  • 1551: 18 besessene(r) Mann, 23 Inwohner
  • 1747: 14 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 14 Hufen
  • 1818: 306
  • 1880: 358
  • 1895: 361
  • 1910: 402
  • 1925: 391
  • 1939: 484
  • 1946: 608
  • 1950: 587
  • 1964: 1593
  • 1990: 2530
  • 2000: 2373

  • 1925: Evangelisch-uniert 384
  • 1925: andere 2
  • 1925: Römisch-Katholisch 4

Verlinkungen

51.5444° | 12.628° TK25: 4441

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rittergut Gruna
  • 1747: Rittergut Gruna

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Propstei Wurzen, sedes Düben/Mn)
FilK von Gruna 1529, 1816 u. 1925 - 2001 KG Laußig (KPS)

Ortsnamenformen

  • 1283: Albert von Lucych (Dipl. Ilebg. I 60)
  • 1464: Lusczk
  • 1527: Laussick
  • 1791: Laußig

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Trachtendarstellung (1953)

weitere Fotos aus Laußig im Bildarchiv