Leisnig | Stadt

w Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt mit Ortsteilen Döhlen (3) und Pfefferndorf
1960: Tragnitz eingemeindet
1965: Fischendorf, Klosterbuch und Meinitz eingemeindet
1969: Gorschmitz und Brösen (2) eingemeindet
1992: Minkwitz eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1046 : burchwardum
1084 : castellum
1090 : urbs
1147 : castrum
1158 : Burggraf
1173 (1173) : curia (Wirtschaftshof s. Tragnitz)
1228 : villa forensis (burgbezogener Marktort)
1278/80 : Verlegung der Stadt aus der Muldenaue (später Altleisnig) auf die Anhöhe s der Burg Leisnig
1280 : nova civitas
1286 : nova civitas ante castrum
1329 : dominium L., castrum et opidum
1329 : Bgm.
1548 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1143 : Herrensitz
1172 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Block- u. gewannähnliche Streifenflur, 796 ha

Bevölkerung

1552: 226 besessene(r) Bürger, 20 Grundbesitzer ohne Haus, 162 Inwohner, 1748: 262 besessene(r) Bürger, 80 3/4 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 4795, 1871: 6751, 1890: 7944, 1910: 8001, 1925: 7712, 1939: 9776, 1946: 10077, 1950: 9590, 1964: 9009, 1990: 8378, 2000: 7585,

1834: Kath. 16, 1834: Juden 1, 1925: Ev.-luth. 6846, 1925: Ref. 10, 1925: Kath. 100, 1925: Juden 13, 1925: andere 743,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rat der Stadt , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

1192: parrochia L.
1215: Pfarrkirche(n) (St. Matthäi vor der Burg Leisnig), zur Parochie gehörig die St. Martins-Kapelle auf der Burg L., die Kirche in Tragnitz u. die Kapellen in Altleisnig, Polkenberg, Sitten, Seifersdorf, Zschirla u. Collmen /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /
Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 St. Matthäi-Kirchgemeinde Leisnig mit den SK Altenhof, Polditz u. Tragnitz; Nebenkirchen St. Nikolai seit 1540, Schloßkapelle 1530, 1706 u. 1930; eingepfarrt Leithenmühle 1529, Brösen, Gorschmitz, Meinitz, Minkwitz, Neudörfchen, Hasenberg, Röda u. Tautendorf 1529 u. 1930; FilK Tragnitz 1215, Seifersdorf seit 1927. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Döbeln seit 1947 - 2002 FilK von Waldheim

Ortsnamenformen

1046: Lisnich (DH III 162) , 1074 (F Anfang 13. Jh.): Lisenic , 1143: Heinricus de Liznik , 1158: Liznich (DF I,1 199) , 1172: Otto et Thiemo de Lisnik , 1185: Liznich , 1192: Liznic , 1254: Lyzenich , 1347: Lizsenik , 1485: Lißneck , 1555: Leißnick , 1791: Leißnig ,

Literatur

  • HONB, I 579
  • HSt Sa, 197-199
  • BKD Sa, 25, 109-154, 280-282
  • Dehio Sa, II 616-621
  • DStB, II 129-130
  • LexStWapp, 251-252
  • Grünberg, I 372-374
  • Helbig, 151, 238, 326, 336

51.16138889 12.92611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Schloßbeschlag
(1955)
Paravent
(1955)
Schnitzarbeit aus dem Heimatmuseum Leisnig
(1955)
Taufbrief aus dem Heimatmuseum Leisnig
(1955)
Schürze im Museum Leisnig
(1955)
Kinderschuhe im Museum Leisnig
(1955)
Doppelhenkeltopf
(1955)
Schnitzarbeit aus dem Heimatmuseum Leisnig
(1955)
Bedrucktes Taschentuch aus Leisnig
(1955)
Wappen von Leisnig
(ohne Angabe)


weitere Fotos aus Leisnig im Bildarchiv