Sie sind hier:

St. Marienthal (2)

s Ostritz, Lkr. Görlitz | 215m


50.9975° | 14.9258° TK25: 5055

Verfassung

Landgemeinde
  • 1234: Zisterzienserinnenkloster gegründet
  • 1875, 1905: Gutsbezirk
  • seit 1922: Landgemeinde mit Ortsteilen Klosterfreiheit und Rusdorf
  • 1950: eingemeindet nach Ostritz

Ortsadel, Herrengüter
  • 1875: Zisterzienserkloster (exemtes Grundstück) ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Seifersdorf (7)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Gutssiedlung Gutsblockflur, 971 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1777: 22 Häusler
  • 1925: 992
  • 1939: 959
  • 1946: 704

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 185
  • 1925: Römisch-Katholisch 790
  • 1925: andere 17

Verlinkungen

50.9975° | 14.9258° TK25: 5055

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • seit alters: Kloster Marienthal

Kirchliche Organisation

kath. seit alters nach Ostritz gepfarrt (ohne Ordenspersonen)

Ortsnamenformen

  • 1234: monasterium, quod vallis sanctae Mariae dictur (AMT U 1ff)
  • 1238: in loco, qui vallis dicitur beate Marie
  • 1360: in valle Sanctae Mariae prope Sifridsdorff
  • 1388: Meriental (HOV)
  • 1394: Mergintall
  • 1469: Mariental (HOV)
  • 1491: Marientall
  • 1558: Mariennthall
  • 1708: Marienthal

Literatur

  • HONB , II 13-14
  • HSt Sa , 218-219
  • BKD Sa , 29, 109-126
  • Dehio Sa , I 669-676
  • Helbig , 81

Verlinkungen