Meuselwitz (1)

nw Reichenbach, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Gurigk und Borda
1959: Schöps eingemeindet
1972: Krobnitz eingemeindet
1974: Oehlisch eingemeindet
1994: eingemeindet nach Reichenbach/O.L.

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gelängeflur, 674 ha

Bevölkerung

1558: 20 besessene(r) Mann (mit Gurigk), 1777: 15 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 29 Häusler, 1825: 364, 1871: 517, 1885: 449, 1905: 420, 1925: 447, 1939: 378, 1946: 610, 1950: 584, 1964: 499, 1990: 619,

Grundherrschaft

1558: Kloster Marienthal, 1777: Kloster Marienthal, 1777: Anteil Rittergut Reichenbach,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1549 u. 1885, seit Mitte 16. Jahrhundert bis 1847 u. wieder seit 1923 FilK von Melaune - 2004 Kirchgemeinde Meuselwitz-Reichenbach/Oberlausitz (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Krobnitz [1549] u. 1925, Schöps seit 1913

Ortsnamenformen

1238: Muzlawiz , 1239: Muzlawiz , 1245: Muzlawz , 1382: Musilwicz , 1416: Musselwicz , 1447: Mewselwicz , 1541: Meuselwiz , 1791: Muselwitz ,

Literatur

  • HONB, II 35 (dort Nr. 3)
  • VKD Sil, 3, 748
  • Dehio Sa, I 614-615

51.17083333 14.75472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Fachwerkhaus in Meuselwitz
(05.08.1996)
Wohnhaus in Meuselwitz
(05.08.1996)
Holzschuppen in einem Meuselwitzer Garten
(15.06.1996)
Buswartehaus in Meuselwitz
(02.08.1996)
Wallanlage in Meuselwitz
(26.03.1995)
Ehemalige Mühle in Meuselwitz
(15.06.1996)
Holzschuppen in Meuselwitz
(15.06.1996)
Osterschmuck in Meuselwitz
(16.04.1995)
Wallanlage in Meuselwitz
(26.03.1995)
Osterhasen vor einem Meuselwitzer Wohnhaus
(16.04.1995)


weitere Fotos aus Meuselwitz (1) im Bildarchiv