Sie sind hier:

Nochten | Wochozy

s Weißwasser, Lkr. Görlitz | 130m


51.433° | 14.6155° TK25: 4553

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1933: Jahmen eingemeindet
  • 1987/88: teils wegen Braunkohlentagebaus abgebrochen
  • 1994: eingemeindet nach Boxberg/O.L.

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßenangerdorf Gewannflur, 1320 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1552: 21 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 10 Häusler
  • 1777: 16 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 10 Häusler, 1 Wüstung
  • 1825: 314
  • 1871: 436
  • 1885: 404
  • 1905: 424
  • 1925: 450
  • 1939: 518
  • 1946: 578
  • 1950: 574
  • 1964: 545
  • 1990: 274

Verlinkungen

51.433° | 14.6155° TK25: 4553

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1597: Standesherrschaft Muskau
  • 1777: Standesherrschaft Muskau

Kirchliche Organisation

  • um 1500: FilK von Gablenz (Archid. Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn)
FilK von Gablenz bis 1588, seitdem von Tzschelln, seit 1627 PfK, ebenso 1940 - 2004 zu KG Nochten/Boxberg (EKBO); eingepfarrt Ant. Boxberg [1555] u. 1925; FilK Tzschelln seit 1627, ebenso 1940

Ortsnamenformen

  • 1346: Nykil vo(n) dem Nochoti(n) (LVG 1948)
  • um 1400: Ochoze (StV Bautzen )
  • 1443: Nocheten (Chronik M. v. Bolkenhain: Script. rer. Lus. NF I 370)
  • 1461: Nochten (Regesten Biberstein 1040)
  • 1597: Nochten (Donins II 119)

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Kirchgangstracht aus Nochten (1960)
Nochtener Trachten (1912)
Wirtschaftsgebäude in Nochten (1960)
Kirche in Nochten (03.07.1996)
Arbeitskleidung der Mädchen aus Nochten (1960)
Kirchgangstracht aus Nochten (1960)
Kirche in Nochten (vor dem 1. Weltkrieg)
Ortsansicht in Nochten (um 1960)
Tanztracht aus Nochten (1960)
Kirche in Nochten (03.07.1996)

weitere Fotos aus Nochten im Bildarchiv