Rauden (1) | Rudej

ö Wittichenau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Gutsbezirk Mönau-Rauden (1895)
1938: eingemeindet nach Mönau
1994: gehörig zu Uhyst
01.10.2007: gehörig zu Boxberg/O.L.*

Ortsadel, Herrengüter
18. Jh. : Vorwerk
1825 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, gelängeähnliche Streifenflur, 191 ha

Bevölkerung

1777: 9 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 8 Häusler, 1825: 105, 1871: 151, 1885: 130, 1905: 140, 1925: 143,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1777: Rittergut Mönau,

Kirchliche Organisation:

nach Milkel gepfarrt [1554], seit 1823 nach Uhyst, ebenso 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Uhyst (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1542: Rauden , 1658: Rauden ,

Literatur


51.33944444 14.48805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Rampe für Milchkannen in Rauden
(Herbst 1956)
Altes sorbisches Haus in Rauden
(Sommer 1955)
Störche auf einer Scheune in Rauden
(Sommer 1955)
Störche auf einer Scheune in Rauden
(Sommer 1955)
Ein Bauernhof in Rauden
(Herbst 1956)
Landschaft bei Rauden
(Sommer 1955)
Lebensmittelgeschäft in Rauden
(Herbst 1956)
Ein Bauernhaus in Rauden
(Herbst 1956)