Sie sind hier:

Reinhardtswalde (1) | († zeitweilige Wüstung)

s Mühltroff, Vogtlandkreis | 558m


50.4466° | 11.9622° TK25: 5537

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (14.-16. Jh. zeitweilig wüst)
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1419: wüst ,
  • 1506: wüst ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 145 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1583: 3 besessene(r) Mann
  • 1764: 5 besessene(r) Mann, 1 1/3 Hufen je 30 Scheffel
  • 1834: 62
  • 1871: 64
  • 1890: 60
  • 1910: 52
  • 1925: 51
  • 1939: 52
  • 1946: 72
  • 1950: 54

  • 1834: Römisch-Katholisch 1
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 51

Verlinkungen

50.4466° | 11.9622° TK25: 5537

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1537: Anteil Rittergut Kemnitz
  • 1583: Anteil Amtsdorf
  • 1764: Anteil Amtsdorf
  • 1764: Anteil Rittergut Reuth

Kirchliche Organisation

nach Kemnitz gepfarrt 1578 u. 1930 - 2001 zu KG Krebes-Kemnitz-Großzöbern

Ortsnamenformen

  • 1300: Reinhartiswalde (UB Vö. I 333)
  • 1328: Reinhartswalde
  • 1419: Reynhartißwalde in der wustung
  • 1506: von eyner wustung, Reynersswalde genant
  • 1557: Reinhartswalde
  • 1640: Schönlindt vom guth uffn Reinhauswaldt
  • 1791: Reinizwalde, od. Reinhardswalde

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Bushaltestelle in Reinhardtswalde (15.10.1995)
Wohnhaus in Reinhardtswalde (15.10.1995)
Fenster eines Reinhardtswalder Wohnhauses (15.10.1995)
Vorgarten eines Reinhardtswalder Wohnhauses (15.10.1995)

weitere Fotos aus Reinhardtswalde (1) im Bildarchiv