Rittersgrün

s Schwarzenberg, Erzgebirgskreis

Verfassung

Landgemeinde mit den Ortsteilen Arnoldshammer, Gänsegrund, Hammerberg und Anteil Globenstein (Ober-G.)
um 1856: gebildet aus Oberrittersgrün, Unterrittersgrün und Hammerrittersgrün
1978: vollständig Globenstein zugeordnet (bisher Anteil auch zu Erla und Pöhla)
1994: Tellerhäuser eingemeindet
01.01.2007: eingemeindet nach Breitenbrunn/Erzgeb.*

Siedlungsform und Gemarkung

410 ha

Bevölkerung

1871: 2488, 1890: 2619, 1910: 2533, 1925: 2622, 1939: 2794, 1946: 2812, 1950: 4164, 1964: 2771, 1990: 1968, 2000: 1957,

1925: Ev.-luth. 2538, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 38, 1925: andere 45,

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) (Oberrittersgrün, s. d.) 1875 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Rittersgrün mit SK Pöhla

Ortsnamenformen

1875: Rittersgrün (Hammer-, Ober-, Unter-) ,

Literatur

  • HONB, II 289
  • BKD Sa, 8, 28
  • Dehio Sa, II 849-850
  • Grünberg, I 558-559

50.47916667 12.80527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wegweise in Rittersgrün
(16.6.2002)
Ansicht des Schmalspurbahnmuseums in Oberrittersgrün
(7.6.2002)
Ansicht des Schmalspurbahnmuseums in Oberrittersgrün
(13.6.2002)
Ortsansicht in Rittersgrün
(15.6.2002)
Morsestation im Rittersgrüner Bahnmuseum
(05.05.1994)
Postmeilensäule auf einer Verkehrsinsel in Erlabrunn
(15.6.2002)
Postkarte aus Rittersgrün
(vor 1945)
Ortsansicht in Rittersgrün
(16.6.2002)
Guseiserner Ofen im Bahnmuseum
(04.05.1994)
Ortsansicht in Ortsansicht in Rittersgrün
(13.6.2002)


weitere Fotos aus Rittersgrün im Bildarchiv