Sie sind hier:

Oberschlema

nw Aue, Erzgebirgskreis | 385m


50.6025° | 12.6588° TK25: 5341

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 368 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1605: 19 besessene(r) Mann, 30 Gärtner, 5 Häusler
  • 1764: 10 besessene(r) Mann, 11 Gärtner, 49 Häusler, 7 Hufen je 24 Scheffel
  • 1834: 927
  • 1871: 1207
  • 1890: 1908
  • 1910: 2479
  • 1925: 2252
  • 1939: 2625
  • 1946: 2606
  • 1950: mit Niederschlema 12552

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 2094
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 48
  • 1925: andere 109

Verlinkungen

50.6025° | 12.6588° TK25: 5341

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1568: Rat zu Schneeberg
  • 1764: Rat zu Schneeberg

Kirchliche Organisation

FilK von Klösterlein bis 1529, seitdem PfK, ebenso 1940 - 2001 Auferstehungs-KG Oberschlema, SK von Niederschlema; eingepfarrt Niederschlema 1827 bis 1900; FilK Klösterlein seit 1529 bis 1857, Niederschlema 1900 bis 1913

Ortsnamenformen

  • 1394: zu der Slehme (s. a. Niederschlema) (Cop. 1303, 36)
  • 1460: Oberslem, Slem
  • 1465: die Obersleme
  • 1529: Ober Schlem
  • 1533: in der obern Schlemm
  • 1555: Oberschleme
  • 1589: in der Schleem (s. a. Niederschlema)
  • 1673: Ober-Schlema
  • 1875: Oberschlema (OV 1876, S. 291)
  • 1939: Oberschlema, Radiumbad (VZ 1939)

Literatur

  • HONB , II 360-361
  • BKD Sa , 8, 27
  • Dehio Sa , II 884-885 (Schlema)
  • Grünberg , I 478-479

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Renaturierung ehemaliger Bergbauhalden (14.6.2002)
Siegel des Pfarramtes Oberschlema (etwa 1900 bis 1945)
Landschaftsansicht mit Halde und Rekultivierung (2002)
Ansicht des Uranbergbaumuseums in Schlema (14.6.2002)
Ansicht des Uranbergbaumuseums in Schlema (16.6.2002)
Wandbild am Kulturhaus Aktivist in ABd Schlema (14.6.2002)

weitere Fotos aus Schlema, Ober- im Bildarchiv