Sie sind hier:

Schrebitz (1)

sö Mügeln, Lkr. Mittelsachsen | 188m


51.2041° | 13.0694° TK25: 4744

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Däbritz
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1064: burgwardum ,

Ortsadel, Herrengüter
  • 1271: Herrensitz, später Wirtschaftshof des Kl. Seußlitz ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

straßenangerdorfähnlicher Dorfkern mit regellosen und zeilenförmigen Erweiterungsabbauten Block- u. Streifenflur, 316 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551/52: 16 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 17 Inwohner, 21¼ Hufen
  • 1764: 13 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 42 Häusler, 20¼ Hufen je 16-18 Scheffel
  • 1834: 526
  • 1871: 614
  • 1890: 601
  • 1910: 584
  • 1925: 622
  • 1939: 659
  • 1946: 1015
  • 1950: 1119
  • 1964: 880
  • 1990: 653

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 609
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 11
  • 1925: andere 1

Verlinkungen

51.2041° | 13.0694° TK25: 4744

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1552: Amtsdorf (Vogtei Schrebitz)
  • 1764: Amtsdorf (Vogtei Schrebitz)

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Dompropstei, sedes Döbeln/Mn)
PfK 1539 u. 1940 - 2001 KG Schrebitz, KSp Sornzig; eingepfarrt Däbritz, Döhlen, Gaschütz, Göldnitz, Graumnitz, Görlitz u. Sömnitz 1539 u. 1930; FilK Gallschütz 1539 u. 1940

Ortsnamenformen

  • 1064: Screbez (DH IV 131)
  • 1243: Srebiz
  • 1250: Srebez
  • 1271: Hermannus de Schrebez (OU 774 = SchR 963)
  • 1286: Screbez
  • 1334: Schrebez (RDMM 392)
  • 1378: Schrewicz (RDMM 290)
  • 1547: Schrebitz
  • 1875: Schrebitz b. Mügeln

Literatur

  • HONB , II 389
  • HSt Sa , 327-328
  • BKD Sa , 27/28, 273-276
  • Dehio Sa , II 905-906
  • Grünberg , I 601-602
  • Helbig , 362

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Bäuerliche Sonntagstracht aus Schrebitz (1952)

weitere Fotos aus Schrebitz (1) im Bildarchiv