Sdier | Zdźěr

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Zschillichau eingemeindet
1994: eingemeindet nach Großdubrau

Ortsadel, Herrengüter
1413 : Rittersitz
1595 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Platzdorf, Block- u. Streifenflur, 403 ha

Bevölkerung

1777: 2 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 21 Häusler, 1834: 203, 1871: 223, 1890: 176, 1910: 205, 1925: 221, 1939: 376, 1946: 408, 1950: 456, 1964: 454, 1990: 411,

1834: Kath. 91, 1925: Ev.-luth. 109, 1925: Kath. 111, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

bis 1595: Rittergut Sdier, seitdem Domkapitel Bautzen, 1777: Domkapitel Bautzen,

Kirchliche Organisation:

nach Klix gepfarrt [1614] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Klix. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1923, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1400 (um 1400): Dzyr (PN) , 1413: Sder , 1419: Dyer , 1427: Stiry , 1447: Sdere , 1474: Zdehir , 1479: Zdeer , 1500: Sdir (HOV) , 1502: Zdir ,

Literatur

  • HONB, II 397-398
  • BKD Sa, 31/32, 284-285
  • Dehio Sa, I 795

51.26694444 14.49027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Einweihung der Kapelle in Sdier
(1968)
Einweihung der Pfarrkirche in Sdier
(25.08.1968)
Wohnhaus in Sdier
(Herbst 1954)
Einweihung der Pfarrkirche in Sdier
(25.08.1968)
Ein Bauernhof in Sdier
(Herbst 1954)
Maibaum in Sdier
(Sommer 1956)
Einweihung der Pfarrkirche in Sdier
(25.08.1968)
Blick auf Sdier
(Herbst 1954)
Ein Sägewerk in Sdier
(Herbst 1954)
Die Schule in Sdier
(Herbst 1954)


weitere Fotos aus Sdier im Bildarchiv