Sprey | Sprjowje

sw Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Boxberg/O.L.

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf mit Rundweilerkern, gewannähnliche Streifenflur, 386 ha

Bevölkerung

1552: 10 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 2 Häusler, 1777: 10 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 1825: 119, 1871: 147, 1885: 127, 1905: 121, 1925: 110, 1939: 115, 1946: 113, 1950: 102, 1964: 97,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau,

Kirchliche Organisation:

bis 1890 nach Muskau gepfarrt, seitdem nach Tzschelln - 2004 zu Kirchgemeinde Nochten/Boxberg (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1597: Sprey , 1732: Spree , 1791: Spreu , 1824: Spree, Spreu , 1831/45: Sprey ,

Literatur

  • HONB, II 445
  • VKD Sil, 3, 777
  • Dehio Sa, I 808

51.42722222 14.54416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Gehöft in Sprey
(um 1955)
Gut in Sprey
(1960)
Spinnende Frau in Sprey
(März 1961)
Altar in Sprey
(um 1970)
Haus in Sprey
(Oktober 1961)
Truhe aus Sprey
(1964)
Kirche in Sprey
(ohne Angabe)
Kirche in Sprey
(etwa 1930 bis 1955)
Kirche in Blockbauweise in Sprey
(28.06.1961)
Grabtafel in Sprey
(28.06.1961)


weitere Fotos aus Sprey im Bildarchiv