Wäldgen (Sachsendorfwalde)

sö Wurzen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Sachsendorf (2)
seit 1974: gehörig zu Burkartshain
seit 1994: gehörig zu Kühren-Burkartshain
01.10.2006: gehörig zu Wurzen*

Ortsadel, Herrengüter
1417 : Rittersitz
1439 : Vorwerk
1478 : Vorwerk
1606 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Dittersbach (6)

Siedlungsform und Gemarkung

Gutsweiler mit Häuslerzeile, Gutsblöcke mit Waldhufenflurteil, 175 ha

Bevölkerung

1551: 6 besessene(r) Mann, 1½ Hufen, 1764: 7 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 1½ Hufen je 30 Acker, 1834: 85, 1871: 129, 1890: 79, 1910: 89, 1925: 92,

1925: Ev.-luth. 90, 1925: Kath. 1, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1548: Rittergut Sachsendorf, 1606: Rittergut Wäldgen, 1764: Rittergut Wäldgen,

Kirchliche Organisation:

nach Sachsendorf gepfarrt 1529 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Kühren-Sachsendorf

Ortsnamenformen

1330: in villa Walt; Sachsendorffwalde prope Sachsendorff (HONB; DS 13, 211; HOV) , 1378: de nemore [zu Sachsendorf] (RDMM 236) , 1417: Nicel v. Stentz zw Weldichin (DS 13, 211) , 1489: Weldichen , 1529: Weldchen , 1753: Wäldgen , 1875: Wäldchen (Wäldgen) ,

Literatur

  • HONB, II 547
  • BKD Sa, 20, 269
  • Dehio Sa, II 453

51.32027778 12.84388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas