Welka, Klein- | Mały Wjelkow

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1932: Kolonie Kleinwelka eingemeindet
1936: Großwelka, Lubachau, Kleinseidau und Temritz eingemeindet
1973: Cölln (1) und Milkwitz eingemeindet
1998: Großbrösern umgegliedert nach Radibor Kleinbrösern umgegliedert nach Radibor Cölln (1) umgegliedert nach Radibor Milkwitz mit Strohschütz umgegliedert nach Radibor
1999: eingemeindet nach Bautzen

Ortsadel, Herrengüter
1626 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 137 ha

Bevölkerung

1777: mit Kolonie Kleinwelka 5 Gärtner, 31 Häusler, 1834: 74, 1871: 111, 1890: 137, 1910: 131, 1925: 212, 1939: 1515, 1946: 1542, 1950: 1822, 1964: 1683, 1990: 1826,

1834: Kath. 4, 1925: Kath. 15, 1925: andere 4, 1925: Ev.-luth. 193,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Kleinwelka,

Kirchliche Organisation:

nach Bautzen gepfarrt [1525], nach Göda 1674 u. 1810, nach Bautzen 1930 - 2001 zu St. Michael-Kirchgemeinde Bautzen

Ortsnamenformen

1419: Welkaw opetz , 1504: kleynen Welcko (CDS II 14) , 1519: cleine Wilke , 1593: Klein Welcka , 1791: Klein Welcka ,

Literatur

  • HONB, II 574
  • HSt Sa, 165-166
  • BKD Sa, 31/32, 485-486
  • Dehio Sa, I 485-486

51.21083333 14.39

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Sorbisches Institut für Lehrerbildung in Kleinwelka
(1955)
Sorbisches Lehrerinstitut Kleinwelka
(1955)
Sorbisches Institut für Lehrerbildung in Kleinwelka
(1955)
Sorbisches Lehrerinstitut Kleinwelka
(1955)
Sorbisches Institut für Lehrerbildung in Kleinwelka
(1955)
Kleinwelka
(ohne Angabe)
Sorbisches Lehrerinstitut Kleinwelka
(1955)
Sorbisches Lehrerinstitut Kleinwelka
(1955)
Glockengießerei in Kleinwelka
(21.09.1962)
Glockengießerei in Kleinwelka
(keine Angabe)


weitere Fotos aus Welka, Klein- im Bildarchiv