Wetro | Wětrow

s Königswartha, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Puschwitz (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gelängeähnliche Streifenflur, 183 ha

Bevölkerung

1600: 9 besessene(r) Mann, 1777: 5 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 3 Häusler, 1834: 84, 1871: 83, 1890: 97, 1910: 108, 1925: 130,

1834: Kath. 8, 1925: Ev.-luth. 127, 1925: Kath. 2, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1374: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

nach Neschwitz gepfarrt [1559] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Neschwitz

Ortsnamenformen

1374: Wytrow , 1374/82: Wettrow , 1600: Wetro , 1759: Wietro , 1791: Wetro , 1875: Wetro (Wietrau) ,

Literatur


51.25055556 14.30805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Die Brigade "Kurt Krjenc" in Wetro
(1966)
Schamottewerk Wetro
(um 1950)
Die Brigade "Kurt Krjenc" in Wetro
(um 1955)
Saal im Kulturhaus in Wetro
(1959)
Jakub Hanuš
(um 1953)
Kulturhaus in Wetro
(1959)
Brigade im Schamottewerk in Wetro
(II/1960)
Brigade in Wetro
(um 1950)
Brigade im Schamottewerk in Wetro
(II/1960)