Sie sind hier:

Zeschwitz (2) | † (Wüstung)

ö Zwenkau, Lkr. Leipzig | 133m


51.2216° | 12.4077° TK25: 4740

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1942: eingemeindet nach Böhlen (2)
  • 1953: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst/rekultiviert

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Doppelsackgassendorf Gewannflur, 280 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548: 25 besessene(r) Mann, 14 Inwohner, 38 Hufen
  • 1764: 33 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 34 1/3 Hufen je 12 Acker
  • 1834: 229
  • 1871: 223
  • 1890: 248
  • 1910: 314
  • 1925: 434
  • 1939: 403

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 383
  • 1925: Römisch-Katholisch 19
  • 1925: andere 32

Verlinkungen

51.2216° | 12.4077° TK25: 4740

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Anteil R. v. Imnitz
  • 1548: Anteil Rat zu Zwenkau
  • 1548: Anteil Amtsdorf Lützen-Zwenkau
  • 1548: Anteil Pfarre Zwenkau
  • 1548: Anteil Rittergut Peres
  • 1668: Anteil Rittergut Imnitz
  • 1668: Anteil Rat zu Zwenkau
  • 1668: Anteil Amtsdorf Lützen-Zwenkau
  • 1668: Anteil Pfarre Zwenkau
  • 1668: Anteil Rittergut Böhlen
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Grimma/Mr)
PfK 1540 u. 1840, seit 1924 FilK von Böhlen

Ortsnamenformen

  • 1431: Scheschewitz (HOV)
  • 1515: Zceschwicz
  • 1548: Zeschwietz
  • 1590: Zscheschwitz
  • 1750, um: Zeschwitz
  • 1875: Zeschwitz b. Leipzig

Literatur

  • HONB , II 638
  • BKD Sa , 16, 141-142
  • Grünberg , I 701-702

Verlinkungen