Zschillichau | Čelchow

nö Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Sdier
1994: gehörig zu Großdubrau

Ortsadel, Herrengüter
1718 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Großblock-, Block- u. Streifenflur, 111 ha

Bevölkerung

1777: 1 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 7 Häusler, 1834: 129, 1871: 115, 1890: 105, 1910: 82, 1925: 100,

1834: Kath. 3, 1925: Ev.-luth. 98, 1925: Kath. 2,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Zschillichau,

Kirchliche Organisation:

nach Klix gepfarrt [1614] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Klix

Ortsnamenformen

1360: Czelchowe, Czelchow , 1419: Czelschaw , 1499: Schillichen , 1519: Czelschaw , 1658: Tzöhlichau , 1733: Zschilche , 1759: Zyllichau , 1791: Zschillge , 1800: Zschillche , 1810: Zschillichau ,

Literatur


51.25194444 14.48666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Das Kulturhaus von Zschillichau
(Herbst 1954)
Feldarbeit bei Zschillichau
(Herbst 1954)
Am Dorfteich in Zschillichau
(Herbst 1954)
Im Kindergarten von Zschillichau
(Herbst 1954)
Feldarbeiten zwischen Briesing und Zschillichau
(Sommer 1956)
Am Dorfteich in Zschillichau
(Herbst 1954)