Wurzen | Stadt

ö Leipzig, Lkr. Leipzig

Verfassung

Stadt mit Vorstadt Bleiche und den Ortsteilen Crostigall und Capitulshäuser (1875) - ältere Vorstädte: Crostigall und Gaudlitz (2) (bis 18. Jh. partiell selbstständig) sowie Altstadt/Jakobsvorstadt
1950: Bennewitz (4) mit Deuben (2), Grubnitz (2) und Schmölen, Dehnitz, Nischwitz und Roitzsch (4) eingemeindet
1957: ausgegliedert Nischwitz
1974: ausgegliedert Bennewitz (4) mit Deuben (2), Grubnitz (2), Nepperwitz und Schmölen
1993: Nemt eingemeindet
01.10.2006: Kühren-Burkartshain eingemeindet*


ältere Verfassungsverhältnisse
961 : civitas
981 : urbs
1017 : burgwardium
1017 : civitas
1369 : Schloss
1459 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1183 : Herrensitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Pfarrsdorf, Trauschkau, Worthau

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Block- u. Blockgewannflur, 1076 ha

Bevölkerung

1554: 364 besessene(r) Bürger, 1748: 380 besessene(r) Bürger einschl. Vorstädte, 57½ Hufen je 24 Acker, 1834: 3800, 1871: 7851, 1890: 14635, 1910: 18582, 1925: 18286, 1939: 19780, 1946: 22234, 1950: 25315, 1964: 24265, 1990: 26456, 2000: 16015,

1834: Kath. 11, 1834: Ref. 4, 1925: Ev.-luth. 16838, 1925: Ref. 23, 1925: Kath. 360, 1925: Juden 15, 1925: andere 1050,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1554: Rat der Stadt , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

1114: Domkirche St. Marien (Pfarrkirche(n)) u. Kollegiatstift /
1275: Pfarrkirche(n) St. Wenzel /
1500 (bis ca. 1500): Jakobskirche in der Vorstadt /
um 1500: Pfarrkirche(n) St. Marien/Domkirche u. Pfarrkirche(n) St. Wenzel (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

nach Reformation: Domkirche St. Marien/Stadtkirche (mit ev. Domstift) u. Pfarrkirche(n) St. Wenzel, ebenso 1940 - 2001 St. Wenceslai-Kirchgemeinde Wurzen mit den SK Kühren-Sachsendorf u. Nemt-Burkartshain-Nitzschka; eingepfarrt Dehnitz u. Roitzsch 1548 u. 1930. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1904, mit Pfarrvikarie Grimma (bis 1923) u. Lokalkaplanei Thammenhain - 2002 Pfarrkirche(n)

Ortsnamenformen

(981) [1012/18]: Vurcin (Thietm. III. 16.) , 961: Vurcine (DO I 231) , 995: Vrscini (DO III 174 (verunechtet)) , 1017 (ad a. 1017): Vurcin (Thietm. VII. 52.) , 1050: Wrcin (DH III 254) , 1154: Worczin , 1183: Iohannes de Worcin , 1185: Wurcin , 1219: Wurzin , 1289: Wrzin , 1411: Wurczen , 1469: Wurtzn , 1539: Wurzen ,

Literatur

  • HONB, II 624
  • HSt Sa, 365-367
  • BKD Sa, 20, 270-295
  • Dehio Sa, II 1048-1057
  • DStB, II 236-238
  • LexStWapp, 492-493
  • Grünberg, I 694-696
  • Helbig, 48, 126, 361

51.36888889 12.73277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wurzen
(29.10.2004)
Ortsansicht in Wurzen
(29.10.2004)
Ortsansicht in Wurzen
(29.10.2004)
Schloss in Wurzen
(08.06.1994)
Ortsansicht in Wurzen
(29.10.2004)
Häuserrenovierung am Wurzener Jacobsplatz
(08.06.1994)
Hausportal am Wurzener Markt
(08.06.1994)
Wurzen
(29.10.2004)
Wurzen
(29.10.2004)
Fensterputzer in Wurzen
(08.06.1994)


weitere Fotos aus Wurzen im Bildarchiv