Doberschütz (2) | Dobrošicy

sw Königswartha, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Caßlau eingemeindet
1974: eingemeindet nach Neschwitz (1)

Ortsadel, Herrengüter
1350 : Herrensitz
1570 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßiges Platzdorf, Block- u. Streifenflur, 270 ha

Bevölkerung

1777: 3 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 3 Häusler, 1834: 105, 1871: 133, 1890: 136, 1910: 121, 1925: 153, 1939: 256, 1946: 245, 1950: 316, 1964: 291,

1834: Kath. 73, 1925: Ev.-luth. 8, 1925: Kath. 145,

Grundherrschaft

1570: Rittergut Doberschütz, 1777: Rittergut Doberschütz,

Kirchliche Organisation:

ev. nach Neschwitz gepfarrt [1559] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Neschwitz. -- römisch-katholisch nach Crostwitz gepfarrt 1875 u. 1913 - 2002 FilK von Crostwitz

Ortsnamenformen

1350: Johannes de Doberswicz , 1447: Dobirswicz , 1559: Doberschiz, Doberschütz , 1875: Doberschütz b. Königswartha ,

Literatur


51.21944444 14.4975

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Dorfstraße in Doberschütz
(Herbst 1954)
Bauernhaus in Doberschütz
(Herbst 1954)
Ehemaliges Vorwerk in Doberschütz
(Herbst 1954)
Fernansicht des Dorfes Doberschütz
(Herbst 1954)
Haus mit Außentreppe in Doberschütz
(Herbst 1954)
Vorbereitung zum Dreschen in einem Gehöft in Doberschütz
(Herbst 1954)