Ebmath († zeitweilige Wüstung)

w Adorf, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (im 15. Jh. zeitweilig wüst)
1928: Ortsteil Hetzschenhaus umgegliedert nach Tiefenbrunn
1994: eingemeindet nach Eichigt


ältere Verfassungsverhältnisse
1420/40 : wüst

Ortsadel, Herrengüter
18. Jh. : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 491 ha

Bevölkerung

1542: 16 besessene(r) Mann, 3 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 1½ Hufen je 30 Scheffel, 1834: 266, 1871: 374, 1890: 334, 1910: 293, 1925: 254, 1939: 268, 1946: 313, 1950: 281, 1964: 235, 1990: 136,

1925: Ev.-luth. 250, 1925: Kath. 1, 1925: andere 3,

Grundherrschaft

1577: Rittergut Sachsgrün, 1764: Rittergut Sachsgrün,

Kirchliche Organisation:

nach Eichigt gepfarrt 1582 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Eichigt

Ortsnamenformen

1378: Ebnote (RDMM 129) , 1413: Ebmat , 1420/40: die wustenunge zu Ebennet , 1460: Ebimad , 1467: Emedt , 1542: Ematt , 1582: Ebmet , 1589: Ebneth , 1791: Ebmath ,

Literatur


50.32583333 12.15

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Umgebindehaus in Ebmath
(09.09.1993)
Wohnhaus in Ebmath
(09.09.1993)
Wohnhaus in Ebmath
(09.09.1993)
Wohnhaus in Ebmath
(09.09.1993)
Wohnhaus in Ebmath
(09.09.1993)
Wohnhaus in Ebmath
(09.09.1993)
Wohnhaus in Ebmath
(09.09.1993)
Ehemalige Kontrollstelle bei Ebmath
(09.09.1993)