Sie sind hier:

Gundorf

w Leipzig, Kreisfr. Stadt Leipzig | 105m


51.3661° | 12.2702° TK25: 4639

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Gut Neuscherbitz
Ortsadel, Herrengüter
  • 1433: Vorwerk (des Petersklosters Merseburg) ,
  • 1791: Rittergut (s. Neuscherbitz) ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Rundweiler u. Sackgassendorf gewannähnliche Streifenflur mit Gutsblöcken, 387 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1562: 16 besessene(r) Mann
  • 1764: 8 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 11¼ Hufen je 16 Acker
  • 1834: 185
  • 1871: 217
  • 1890: 339
  • 1910: 377
  • 1925: 577

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 505
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 3
  • 1925: Römisch-Katholisch 47
  • 1925: andere 22

Verlinkungen

51.3661° | 12.2702° TK25: 4639

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • ehemals: Peterskloster Merseburg
  • 1562: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Domdek./Mr)
PfK 1562 u. 1940 - 2001 KG Gundorf; eingepfarrt Barneck, Böhlitz u. Ehrenberg 1562 bis 1909, Burghausen 1562 u. 1930; FilK Leutzsch bis 1397

Ortsnamenformen

  • (974) [1012/18]: Gunthorp (Thietmar Chronik III Nr. 1)  
  • 1091: Gundtorff
  • (1115) [um 1150]: Guntorph (Ann. Pegav. 1115, S. 252)  
  • 1269: Guntdorff
  • 1470: Guntorff
  • 1753: Gundorff

Literatur

  • HONB , I 374-375
  • BKD Sa , 16, 45-52
  • Grünberg , I 251-252

Verlinkungen