Kühnhaide (2)

s Zöblitz, Erzgebirgskreis

Verfassung

Einzelgut > 1875 Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Vierhöfe
1937-1948: eingemeindet nach Reitzenhain (2) , danach wieder Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Reitzenhain (2), Rübenau und Satzung zu Landgemeinde Hirtstein
01.01.2003: gehörig zu Marienberg*

Ortsadel, Herrengüter
1552 : Vorwerk
1696 : Rittergut
1764 : Rittergut
1875 : Erbzinslehngut

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Parzellenflur, 198 ha

Bevölkerung

1764: 55 Häusler, 1834: 958, 1871: 1299, 1890: 1290, 1910: 1191, 1925: 1127, 1950: 1210, 1964: 1005, 1990: 736,

1834: Kath. 5, 1925: Ev.-luth. 1103, 1925: Kath. 23, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1552: Rittergut Kühnhaide, 1696: Rittergut Kühnhaide, 1764: Rittergut Kühnhaide,

Kirchliche Organisation:

nach Großrückerswalde gepfarrt 1574, bis 1607, seitdem Pfarrkirche(n) mit eingepfarrtem Ort Reitzenhain, ebenso 1930 - 2001 Kirchgemeinde Kühnhaide mit SK Weisflog; FilK Rübenau 1607 bis 1853

Ortsnamenformen

1552: Kynheide (ehemals auch Dörfel am Walde) (hsl. Blaschke) , 1572: Kinheyde, Kienheide , 1578: uff der Kinheidte , 1590: Kuen Heide , 1699: Khnheyde , 1754: Kühnheyde , 1875: Kühnhaide b. Marienberg ,

Literatur

  • HONB, I 546
  • BKD Sa, 5, 9-10
  • Dehio Sa, II 449
  • Grünberg, I 315-316

50.58666667 13.24416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus in Kühnhaide
(23.10.1994)
Ortsansicht in Kühnhaide
(20.3.2003)
Wohnhaus in Kühnhaide
(24.10.1994)
Kirche in Kühnhaide
(23.10.1994)
Holzfabrik in Kühnhaide
(24.10.1994)
Wohnhaus in Kühnhaide
(24.10.1994)
Dorfstrasse 24 in Kühnhaide
(23.10.1994)
Wohnhäuser in Kühnhaide
(23.10.1994)
Vorhäusel eines Wohnhauses in Kühnhaide
(23.10.1994)
Siedlung Kühnhaide
(19.10.1994)


weitere Fotos aus Kühnhaide (2) im Bildarchiv