Kreckwitz | Krakecy

ö Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1979: eingemeindet nach Purschwitz
1994: gehörig zu Kubschütz

Ortsadel, Herrengüter
1352 : Herrensitz
1466 : Rittersitz
1590 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gutsblock- u. Blockflur, 324 ha

Bevölkerung

1575: 3 besessene(r) Mann, 1777: 2 besessene(r) Mann, 14 Gärtner, 12 Häusler, 1 Wüstungen, 1834: 246, 1871: 235, 1890: 215, 1910: 256, 1925: 260, 1939: 294, 1946: 326, 1950: 339, 1964: 294,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 253, 1925: Kath. 6, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1590: Rittergut Kreckwitz, 1777: Rittergut Kreckwitz, 1777: Anteil Landvogtei Bautzen,

Kirchliche Organisation:

nach Purschwitz gepfarrt [1530] (?) u. 1930, in früher Neuzeit zeitweise nach Kleinbautzen - 2001 zu Kirchgemeinde Purschwitz

Ortsnamenformen

1352: Cristianus de Krekewicz , 1367: Krekewicz, Crekewicz , 1419: Krekewitz , 1430: Krakewicz , 1529: Kreckwitz ,

Literatur

  • HONB, I 533-534
  • BKD Sa, 31/32, 142-143
  • Dehio Sa, I 505-506

51.20333333 14.4975

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Straßenszene in Kreckwitz
(Herbst 1954)
Saal des Kulturhauses in Kreckwitz
(um 1950)
Landwirtschaftliches Arbeitsgerät in Kreckwitz, Bottich
(1953)
Korbmacherei in Kreckwitz
(keine Angabe)
Rapsernte in Kreckwitz
(1953)
Kreckwitzer Hügel
(1953)
Hobelbank aus Kreckwitz
(1953)
Dachboden eines Hauses in Kreckwitz
(1952)
Wohnhaus in Kreckwitz
(1953)
Landwirtschaftliches Arbeitsgerät in Kreckwitz, Sense
(1953)


weitere Fotos aus Kreckwitz im Bildarchiv