Lützschena

ö Schkeuditz, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1929: Quasnitz mit Hänichen (2) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Stahmeln zu Lützschena-Stahmeln
1999: gehörig zu Leipzig (1)

Ortsadel, Herrengüter
1500 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Sackgassenteil, Gewann- u. Gutsblockflur, 380 ha

Bevölkerung

1562: 15 besessene(r) Mann, 1764: 14 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 7½ Hufen je 24 Acker, 1834: 383, 1871: 804, 1890: 868, 1910: 925, 1925: 1008, 1939: 3258, 1946: 3736, 1950: 3620, 1964: 3330, 1990: 2253,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 847, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 45, 1925: Juden 4, 1925: andere 109,

Grundherrschaft

1554: Rittergut Lützschena, 1764: Rittergut Lützschena,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) bis 1537, FilK von Hänichen bis 1562, seitdem wieder Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Lützschena, SK von Leipzig-Wahren; eingepfarrt Quasnitz 1562; FilK Hänichen seit 1562, ebenso 1940

Ortsnamenformen

1278: Luzsene , 1435: Lutzschene , 1500: Lutzschen (HOV) , 1590: Lützschena (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 633
  • BKD Sa, 16, 79-80
  • Dehio Sa, II 658-659 (Lützschena-Stahmeln)
  • Grünberg, I 400
  • Helbig, 305

51.37972222 12.28027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Altes Schloß in Lützschena
(21.03.1996)
Ehemalige Schweinemastanlage in Lötzschena
(19.03.1996)
Ehemaliges Gut in Lützschena
(21.03.1996)
Kirche in Lützschena
(21.03.1996)
Bauernhof in Lützschena
(19.03.1996)
Ehemalige Schweinemastanlage in Lützschena
(19.03.1996)
Scheune in Lützschena
(19.03.1996)
Lagerhaus und Mühlengebäude in Lützschena
(21.03.1996)
Kirche in Lützschena
(21.03.1996)
Lagerhalle des ehemaligen Gutes in Lützschena
(21.03.1996)


weitere Fotos aus Lützschena im Bildarchiv