Schlema, Ober-

nw Aue, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1951: eingemeindet nach Schneeberg
1958: wieder ausgegliedert und vereinigt mit Niederschlema zu Schlema

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 368 ha

Bevölkerung

1605: 19 besessene(r) Mann, 30 Gärtner, 5 Häusler, 1764: 10 besessene(r) Mann, 11 Gärtner, 49 Häusler, 7 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 927, 1871: 1207, 1890: 1908, 1910: 2479, 1925: 2252, 1939: 2625, 1946: 2606, 1950: mit Niederschlema 12552,

1925: Ev.-luth. 2094, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 48, 1925: andere 109,

Grundherrschaft

1568: Rat zu Schneeberg, 1764: Rat zu Schneeberg,

Kirchliche Organisation:

FilK von Klösterlein bis 1529, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Auferstehungs-Kirchgemeinde Oberschlema, SK von Niederschlema; eingepfarrt Niederschlema 1827 bis 1900; FilK Klösterlein seit 1529 bis 1857, Niederschlema 1900 bis 1913

Ortsnamenformen

1394: zu der Slehme (s. a. Niederschlema) , 1460: Oberslem, Slem , 1465: die Obersleme , 1529: Ober Schlem , 1533: in der obern Schlemm , 1555: Oberschleme , 1589: in der Schleem (s. a. Niederschlema) , 1673: Ober-Schlema , 1875: Oberschlema , 1939: Oberschlema, Radiumbad (Stat. DR) ,

Literatur

  • HONB, II 360-361
  • BKD Sa, 8, 27
  • Dehio Sa, II 884-885 (Schlema)
  • Grünberg, I 478-479

50.6025 12.65888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ansicht des Uranbergbaumuseums in Schlema
(14.6.2002)
Siegel des Pfarramtes Oberschlema
(ohne Angabe)
Ansicht des Uranbergbaumuseums in Schlema
(16.6.2002)
Landschaftsansicht mit Halde und Rekultivierung
(2002)
Ansicht des Uranbergbaumuseums in Schlema
(14.6.2002)
Renaturierung ehemaliger Bergbauhalden
(14.6.2002)