Sie sind hier:

Altoschatz

sw Oschatz, Lkr. Nordsachsen | 128m


51.2894° | 13.0969° TK25: 4744

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Kleinforst und Rosenthal (5)
  • 1950: eingemeindet nach Oschatz
  • 18.10.2008: als Gemeindeteil von Oschatz gestrichen

Ortsadel, Herrengüter
  • 1445/47: Rittersitz ,
  • 1501: 2 Vorwerk ,
  • 1552: Rittergut u. Vorwerk ,
  • 1696: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

regellos zusammengefügte Dorf- u. Häuslerzeilen Gutsblockflur, ohne Rosenthal 203 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 19 bes. M, 1 Gärtner 34 Inwohner
  • 1764: 6 besessene(r) Mann, 22 Häusler, 1 Hufe zu 40 Scheffel
  • 1834: 257
  • 1871: 265
  • 1890: 329
  • 1910: 842
  • 1925: 844
  • 1939: 1199
  • 1946: 1361

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 766
  • 1925: Römisch-Katholisch 22
  • 1925: andere 56

Verlinkungen

51.2894° | 13.0969° TK25: 4744

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Anteil Rittergut Altoschatz
  • 1551: Anteil Hospital Oschatz
  • 1551: Anteil Rittergut Limbach
  • 1696: Rittergut Altoschatz
  • 1764: Rittergut Altoschatz
  • 1820: Anteil Rittergut Saalhausen

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Dompropstei, sedes Oschatz/Mn)
PfK bis 1539, seitdem FilK von Oschatz, seit 1555 FilK von Merkwitz, seit 1930 von Oschatz - 2001 zu KG Oschatz; eingepfarrt Kreischa, Saalhausen, Thalheim u. Thal 1539 u. 1930, Kleinragewitz bis 1540, Striesa 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1330: Aldossechz (U 2536)
  • 1350: Alden Osschecz, Antiqua Ozschacz
  • 1416: Alden Osschacz
  • 1428: Alte Osscacz
  • 1445/47: Nickel Sczychow zu Aldoschacz, Alde Osschacz
  • 1791: Alt Oschatz

Literatur

  • HONB , II 141
  • BKD Sa , 27/28, 18-26
  • Dehio Sa , II 776-777
  • Helbig , 338

Verlinkungen