Sie sind hier:

Prossen

nö Königstein, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge | 156m


50.9308° | 14.113° TK25: 5050

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1994: Zusammenschluss mit Porschdorf zu Porschdorf

Ortsadel, Herrengüter
  • 1443: Rittersitz u. Vorwerk ,
  • 1445/47: Rittersitz u. Vorwerk ,
  • 1547: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Gutssiedlung, Gutsblöcke Block- u. Parzellenflur, 110 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1547: 1 Gärtner, ½ Hufe
  • 1764: 10 Häusler
  • 1834: 134
  • 1871: 296
  • 1890: 437
  • 1910: 484
  • 1925: 494
  • 1939: 439
  • 1946: 533
  • 1950: 525
  • 1964: 515
  • 1990: 681

  • 1834: Römisch-Katholisch 1
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 478
  • 1925: Römisch-Katholisch 7
  • 1925: andere 9

Verlinkungen

50.9308° | 14.113° TK25: 5050

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1547: Rittergut Prossen
  • 1696: Rittergut Prossen
  • 1764: Rittergut Prossen

Kirchliche Organisation

nach Königstein gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1903/04 nach Porschdorf - 2001 zu KG Bad Schandau-Porschdorf

Ortsnamenformen

  • 1412: Prossentin (CDS II 2 Nr. 842)  
  • 1443: Prossetin, Brosten
  • 1445 - 47: Parsczhefel zcu Prosten, Brosten (Ebm. II.7.10, III.22.14)
  • 1458: Prosseten
  • 1555: Prosten (HOV)
  • 1579: Prossen
  • 1617: Broßen
  • 1791: Proßen

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Landschaftsdarstellung der Sächsischen Schweiz (20.11.1998)
Bildpostkarte "Sächs. Schweiz - Prossener Grund" (etwa 1900 bis 1930)

weitere Fotos aus Prossen im Bildarchiv