Scado † (Wüstung)

nw Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1961: eingemeindet nach Geierswalde
1963/64: wegen Braunkohlentagebau abgebrochen
1995: Flächen gehörig zu Elsterheide

Ortsadel, Herrengüter
1461 : Rittersitz
1474 : Vorwerk
1540 : Rittergut
1741 : Rittergut
1818 : Rittergut
1880 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf(?)899 ha

Bevölkerung

1474: 19 besessene(r) Mann, 10 1/2 Hufen, 1551: 13 besessene(r) Mann, 1801: 23 Häuser, 5 Hufen, 1818: 153, 1880: 142, 1895: 248, 1910: 236, 1925: 265, 1939: 219, 1946: 246, 1950: 246,

1925: Kath. 4, 1925: Ev.-uniert 258,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1540: Rittergut Scado, 1741: Rittergut Scado,

Kirchliche Organisation:

nach Senftenberg gepfarrt 1820, seit 1876 nach Geierswalde, ebenso 1930

Ortsnamenformen

1410: Schkada , 1448: Scado , 1474: Scchadow , 1551: Schkada, Schkado, Schcada , 1791: Scado od. Sckado, it. Schkadau ,

Literatur

  • OL Niederlausitz, I 376-377
  • HONB, II 424-425

51.50333333 14.12138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Altes Haus in Scado
(Frühjahr 1955)
An der Dorfstraße in Scado
(Herbst 1956)
Altes Haus in Scado
(Frühjahr 1955)
Bauernhof in Scado
(1966)
Altes Haus in Scado
(Sommer 1955)
Straßenraum in Scado
(1966)
Straßenraum bei Scado
(März 1966)
Bauernhof in Scado
(1966)
Lebende wendische Festtagstracht aus Scado
(1923)
Bauernhof in Scado
(1966)


weitere Fotos aus Scado im Bildarchiv