Schmilka

sö Bad Schandau, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Bad Schandau

Siedlungsform und Gemarkung

Häuslerreihendorf, Parzellenflur, 16 ha

Bevölkerung

1764: 7 besessene(r) Mann, 11 Häusler, 1834: 128, 1871: 236, 1890: 278, 1910: 310, 1925: 317, 1939: 347, 1946: 436, 1950: 360, 1964: 317,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 279, 1925: Kath. 19, 1925: andere 19,

Grundherrschaft

1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Schandau gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Bad Schandau-Porschdorf

Ortsnamenformen

1472/83: zcu der Oelszen und der Smolicke (Zuweisung unsicher) , 1721: Schmilcke (HOV) , 1732: Schmilke , 1748: Schmilcka , FN:: in der Schmilcken, in der Schmickaw (1547), Jagdrevier An der Schmilkau (1554), Die Schmilkau (1691) ,

Literatur


50.89166667 14.23166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Gesetzte Basaltmauer auf dem Großen Winterberg
(15.10.1998)
Gaststätte auf dem Großen Winterberg
(23.10.1998)
Schifferfastnacht in Schmilka
(2004)
Blick vom Großen Winterberg
(27.10.1998)
Gaststätte und Aussichtsturm auf dem Großen Winterberg
(15.10.1998)
Schifferfastnacht in Schmilka
(2004)
Schifferfastnacht in Schmilka
(2004)
Schifferfastnacht in Schmilka
(2004)
Gasthaus auf dem großen Winterberg
(20.11.1998)
Gartenhaus auf dem Großen Winterberg
(23.10.1998)


weitere Fotos aus Schmilka im Bildarchiv