Bautzen | Stadt | Budyšin

ö Dresden, Lkr. Bautzen

Verfassung

Stadt mit Schloss Ortenburg
1913: Strehla (1) eingemeindet
1922: Seidau eingemeindet
1950: Teichnitz eingemeindet
1973: Burk eingemeindet
1974: Oberkaina eingemeindet
1994: Niederkaina und Stiebitz eingemeindet
1999: Kleinwelka und Auritz eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1002, 1007 : civitas
1004, 1018 : urbs
1144 : castrum
1319 : civitas
1346 : Stadt
1350 : oppidum
1777 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1875: : 2 Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Broditz, Goschwitz, Heuge, Irrenberg (1), Ottelwitz

Siedlungsform und Gemarkung

planmäßige Stadtanlage, Blockflur, 1157 ha

Bevölkerung

1777: 412 besessene(r) Bürger, 82 Wüstungen in der Stadt, 399 besessene(r) Bürger in den Vorstädten, 1834: 8387, 1871: 13165, 1890: 18730, 1910: 32754, 1925: 40335, 1939: 41885, 1946: 38524, 1950: 41592, 1964: 43835, 1990: 49126, 2000: 43856,

1834: Kath. 828, 1834: Ref. 10, 1834: Juden 3, 1925: Ev.-luth. 30660, 1925: Ref. 65, 1925: Kath. 3742, 1925: Juden 92, 1925: andere 978,

Grundherrschaft

14. Jh.: Rat zu Bautzen, 1777: Rat zu Bautzen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Kleinbautzen (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

ev. Pfarrkirche(n) Anteil Dom 1525 u. 1940, Pfarrkirche(n) Michaeliskirche (sorbisch) 1619 u. 1940 - 2001 anteilig zu St. Petri-Kirchgemeinde Bautzen u. St. Michael-Kirchgemeinde Bautzen; eingepfarrt Kubschütz 1559, Auritz, Basankwitz, Blösa, Boblitz, Burk, Daranitz, Doberschau, Jenkwitz, Jeßnitz, Nieder- u. Oberkaina, Lubachau, Malsitz, Nadelwitz, Oehna, Preuschwitz, Rabitz, Rattwitz, Rieschen, Seidau, Kleinseidau, Soculahora, Stiebitz, Strehla, Teichnitz, Groß- u. Kleinwelka, Weißig, Anteil Nimschütz u. Anteil Temritz [1525] u. 1930, Binnewitz, Cosul, Groß- u. Kleindöbschütz, Döhlen, Obergurig, Gnaschwitz, Halbendorf, Groß- u. Kleinkunitz, Lehn, Mehlteuer, Schwarznaußlitz, Pielitz, Suppo u. Techritz [1525), bis Anfang 17. Jahrhundert, Niedergurig bis Reformation, Baschütz ehemals zeitweise, Luga nach 1580 bis Anfang 17. Jahrhundert, Schlungwitz 1559, bis 1689, Weißig [1525], bis 1866, Anteil Bornitz 1840, bis 1864, Anteil Cölln, Anteil Salzenforst, Anteil Singwitz 1840 u. 1930. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n): Anteil Dom 1525 u. 1940, Frauenkirche (sorbisch) 1690 u. 1940 - 2002 Pfarrkirche(n) Dom mit FilK Frauenkirche; eingepfarrt seit alters Cölln, Dahlowitz, Ebendörfel, Grubditz, Grubschütz, Anteil Nimschütz, Salzenforst, Singwitz u. Anteil Temritz, seit Ende 16. Jahrhundert Strohschütz, Mönchswalde 1840 u. 1930; FilK Hainitz seit 1882, Lokalkaplanei Gaußig seit 1947

Ortsnamenformen

(1002) [1012/18]: Budusin (Thietm. V. 9.) , (1004) [1012/18]: Budusin (Thietm. VI. 14.) , (1007) [1012/18]: Budusin (Thietm. VI. 34.) , 1029: Budesin (MG SS VI, Ann. Saxo. 562) , 1160: Bvdessin , 1226 (um 1226): Budeshyn , 1245: Budissin , 1307: Bodissin (HOV) , 1319: Budischin , 1347: Budeseyn (HOV) , 1394: Budissynn , 1419: Bawdissin , 1420: Pawdeschin , 1438: Baudissin (HOV) , 1511: Bawtzen , 1590: Buddissin (amtlich bis 1868) , 1868: Bautzen (amtlich) ,

Literatur

  • HONB, I 46-47
  • HSt Sa, 19-27, 56
  • BKD Sa, 33 (Bautzen, Stadt)
  • Dehio Sa, I 21-55
  • DStB, II 21-26
  • LexStWapp, 33-35
  • Grünberg, I 31-35, 743, 749
  • Helbig, 80, 92, 110, 158, 175, 215, 227, 257, 367

51.18472222 14.42194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Bereich des ehemaligen Klosters in Bautzen
(1988)
Kriegsschäden in Bautzen
(Oktober 1945)
Vogelhochzeit in Bautzen
(I/1954)
Portrait
(1961)
Festival in Bautzen
(1968)
Veranstaltung des sorbischen Rundfunks in Bautzen
(1956)
Rockenstock
(ohne Angabe)
Institut für sorbische Volksforschung in Bautzen
(1979)
Im Kindergarten in Bautzen
(1958)
Portraitfoto von Jurij Me??in
(um 1950)


weitere Fotos aus Bautzen im Bildarchiv