Cölln (1) | Chelno

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Kleinwelka
1998: umgegliedert nach Radibor

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 294 ha

Bevölkerung

1777: 21 Gärtner, 8 Häusler, 1834: 245, 1871: 298, 1890: 300, 1910: 273, 1925: 302, 1939: 359, 1946: 365, 1950: 411, 1964: 427,

1834: Kath. 120, 1925: Kath. 137, 1925: Ev.-luth. 165,

Grundherrschaft

1558: Anteil Domstift Bautzen, 1777: Anteil Domstift Bautzen, 1777: Anteil Landeshauptmannschaft ,

Kirchliche Organisation:

römisch-katholisch seit alters nach Bautzen gepfarrt, teilweise nach Radibor 1840 u. 1930. -- ev. nach Bautzen gepfarrt 1840 u. 1930 - 2001 zu St. Michael-Kirchgemeinde Bautzen

Ortsnamenformen

1459: Colen , 1460: Coln , 1496: Collen an der Sprew , 1519: Cöln , 1558: Kollen (HOV) , 1658: Cölln , 1875: Cölln b. Bautzen ,

Literatur

  • HONB, I 149
  • Dehio Sa, I 76

51.22722222 14.3925

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Karl Janak aus Cölln
(II/1960)
Vorbereitungen für das Osterreiten in Cölln
(1953)
Gedenktafel in Cölln
(24.03.1979)
Brautpaar in Cölln
(um 1952)
Vorbereitungen für das Osterreiten in Cölln
(1953)
Vorbereitungen für das Osterreiten in Cölln
(1953)
Vorbereitungen für das Osterreiten in Cölln
(1953)
Portrait des Korla Janak
(1957)
Bäckerei in Cölln
(1970)
Vogelhochhzeit in Cölln
(1955)


weitere Fotos aus Cölln (1) im Bildarchiv