Klitten | Klětno

w Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Jahmen, Kaschel und Oelbrück (bis 1936 Kleinölsa) eingemeindet
1973: Dürrbach, Klein-Radisch und Zimpel-Tauer eingemeindet
01.01.2003: neuer Gemeindeteil Klein-Oelsa*
01.02.2009: eingemeindet nach Boxberg/O.L.

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gelängeflur, 474 ha

Bevölkerung

1777: 13 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 20 Häusler, 1825: 294, 1871: 405, 1885: 433, 1905: 408, 1925: 554, 1939: 1263, 1946: 1725, 1950: 1777, 1964: 1688, 1990: 1493, 2000: 1580,

Grundherrschaft

1587: Rittergut Jahmen, 1777: Rittergut Jahmen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Klitten (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Boxberg Anteil Jahmen, Dürrbach, Eselsberg, Jahmen, Kaschel, Kringelsdorf, Kleinölsa, Kleinradisch u. Zimpel [1555] u. 1925, Thomaswalde 1825 u. 1925, Wilhelmsfeld 1871 u. 1925

Ortsnamenformen

1396: Cleten , 1399: Kletin , 1421: Cleten , 1511: Clethen , 1703: Klitten ,

Literatur

  • HONB, I 495
  • VKD Sil, 3, 768-769
  • Dehio Sa, I 488

51.34916667 14.61

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Storchennest in Klitten
(Frühjahr 1956)
Festtracht aus Klitten
(1896)
Bauernladen der BHG in Klitten
(Sommer 1956)
Altlutheranische Kirche in Klitten
(Sommer 1956)
Dorfstraße in Klitten
(Sommer 1956)
Dorfstraße in Klitten
(Sommer 1956)
Bauernladen der BHG in Klitten
(Sommer 1956)
Wohnhaus in Klitten
(Sommer 1956)
Bauernladen der BHG in Klitten
(Frühjahr 1956)
Schulfoto aus Klitten
(1900)


weitere Fotos aus Klitten im Bildarchiv