Bluno | Bluń

n Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938-1945: umbenannt in Blunau , danach wieder Bluno
1989: teils wegen Braunkohlentagebau aufgelöst/rekultiviert
1995: neu gebildet mit Geierswalde, Klein-Partwitz, Nardt, Neuwiese (1), Sabrodt, Seidewinkel und Tätzschwitz zu Landgemeinde Elsterheide

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 1257 ha

Bevölkerung

1568: 34 besessene(r) Mann, 20 Gärtner u. Häusler, 1777: 34 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 17 Häusler, 1825: 371, 1871: 458, 1885: 480, 1905: 514, 1925: 554, 1939: 635, 1946: 550, 1950: 573, 1964: 601, 1990: 507,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1568: Standesherrschaft Hoyerswerda, 1777: Standesherrschaft Hoyerswerda,

Kirchliche Organisation:

nach Hoyerswerda gepfarrt bis 1670, seitdem FilK von Hoyerswerda, ebenso 1940 - 2004 Kirchgemeinde Bluno (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Sabrodt 1670 u. 1925, Kleinpartwitz seit 1875

Ortsnamenformen

1401: Blunde , 1568: Blun , 1635 (vor 1635): Bluem, Bluhmen , 1658: Bluyne , 1670: Bluno (HOV) , 1938 bis 1945: Blunau ,

Literatur

  • HONB, I 80-81
  • Dehio Sa, I 67

51.52416667 14.22805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Sonntagstracht aus Bluno
(27.08.1967)
Buchweizenmühle in Bluno
(1980)
Bauernhof in Bluno
(20.6.1967)
Die Kirche in Bluno
(Sommer 1954)
Die Schule in Bluno
(Sommer 1954)
Winterliche Tracht aus Bluno
(1910)
Zampern in Bluno
(1954)
Landwirtschaftliches Arbeitsgerät in Bluno, Strohschneidestock
(1957/58)
Helmut Kurjo aus Bluno
(1968)
Ortsansicht in Bluno
(11.06.2006)


weitere Fotos aus Bluno im Bildarchiv