Burghammer | Bórkhamor

nö Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Hammerwerk (1596) > Dorf, Landgemeinde
1938: (Königlich) Neudorf eingemeindet
1991: Burg eingemeindet
1996: Zusammenschluss mit Spreewitz und Neustadt (3) zu Spreetal

Siedlungsform und Gemarkung

Werksiedlung, Block- u. Streifen- u. Gutsblockflur, 155 ha

Bevölkerung

1777: 14 Häusler, 1825: 154, 1871: 272, 1885: 318, 1905: 432, 1925: 385, 1939: 1026, 1946: 941, 1950: 966, 1964: 1658, 1990: 951,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1777: Standesherrschaft Hoyerswerda,

Kirchliche Organisation:

nach Spreewitz gepfarrt [1596] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Spreewitz (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1596: Hammerwerk zum Burgk , 1658: Burker Hammersleuthe , 1732: Burcker Hammer , 1791: Burckhammer bey Burgk , 1800: Burghammer ,

Literatur


51.47666667 14.37083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ortsansicht in Burg
(11.06.2006)
Vor dem Volkshaus in Burghammer
(Sommer 1954)
Mooreichen im ehemaligen Braunkohletagebau in Burghammer
(25.06.1994)
Ehemaliger Braunkohletagebau in Burghammer
(25.06.1994)
Halden am Tagebau Burghammer
(17.09.1994)
Braunkohlentagebau in Burghammer
(29.06.1994)
Ortsansicht in Burghammer
(11.06.2006)
Flußlauf der Spree bei Burghammer
(17.09.1994)
Ehemaliger Tagebau bei Burghammer
(29.06.1994)
Ein Umgebindehaus in Burghammer
(Sommer 1954)


weitere Fotos aus Burghammer im Bildarchiv