Gurig, Ober- | Hornja Hórka

s Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Mönchswalde
1950: wieder Landgemeindegebildet aus Großdöbschütz, Mönchswalde und Singwitz

Ortsadel, Herrengüter
1559 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Gelängeflur mit Gutsblöcken, 194 ha

Bevölkerung

1559: 7 besessene(r) Mann, 1586/87: 17 besessene(r) Mann u. Gärtner, 6 Hufen, 1764: 15 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 2 Häusler, 3 2/3 Hufen je 20-30 Scheffel, 1834: 217, 1871: 289, 1890: 434, 1910: 611, 1925: 614, 1950: 3638, 1964: 3266, 1990: 2323, 2000: 2361,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 593, 1925: Kath. 17, 1925: Juden 1, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1559: Anteil Rittergut Obergurig, 1559: Anteil Rittergut Rodewitz, 1764: Anteil Rittergut Obergurig, 1764: Anteil Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Bautzen gepfarrt 1559, seit 17. Jahrhundert, amtlich seit 1835 nach Großpostwitz, ebenso 1930, Anteil nach Wilthen 1835 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Großpostwitz

Ortsnamenformen

1272: Goric , 1430: Gorg , 1477: Gorck, Gorik , 1525: Gurgk , 1556: Ober Gorcka , 1768: Ober Gurckau , 1836: Obergurk (-gurkau, gurig) ,

Literatur

  • HONB, I 376
  • BKD Sa, 31/32, 206
  • Dehio Sa, I 661

51.13083333 14.40555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Getreidemühle in Obergurig
(27.11.1993)
Ansicht von Obergurig
(1837)
Umgebindedetail in Obergurig
(18.04.1994)
Getreidemühle in Obergurig
(27.11.1993)
Getreidemühle in Obergurig
(27.11.1993)
Wohnhaus in Obergurig
(28.11.1993)
Bauernhof in Obergurig
(28.11.1993)
Die Böhmische Brücke in Obergurig
(Herbst 1956)
Getreidemühle in Obergurig
(27.11.1993)
Mühle in Obergurig
(28.10.1993)


weitere Fotos aus Gurig, Ober- im Bildarchiv