Seidewinkel | Židźino

n Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1995: neu gebildet mit Bluno, Geierswalde, Klein-Partwitz, Nardt, Neuwiese (1), Sabrodt und Tätzschwitz zu Landgemeinde Elsterheide

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, gewannähnliche Streifenflur, 878 ha

Bevölkerung

1568: 31 besessene(r) Mann, 11 Gärtner u. Häusler, 1777: 25 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 19 Häusler, 1825: 260, 1871: 399, 1885: 406, 1905: 427, 1925: 462, 1939: 451, 1946: 478, 1950: 509, 1964: 500, 1990: 383,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1568: Standesherrschaft Hoyerswerda, 1777: Standesherrschaft Hoyerswerda,

Kirchliche Organisation:

nach Hoyerswerda gepfarrt [1540] u. 1925 - 2004 zu Johannes-Kirchgemeinde Hoyerswerda (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1401: Sydewinkel , 1462: Seidinwingkil , 1568: Seydewinckel , 1658: Seydewinckel ,

Literatur


51.45583333 14.24277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Beichtbraut aus Seidewinkel
(1953)
Dorffest in Seidewinkel
(1972)
Brautführerin aus Seidewinkel
(1953)
Spinnrad in Seidewinkel
(um 1935)
Dorffest in Seidewinkel
(1972)
Dorffest in Seidewinkel
(1972)
Festtracht aus Seidewinkel
(1953)
Sorbische Abendmahlsbraut aus Seidewinkel
(1953)
Dorffest in Seidewinkel
(1972)
Dorffest in Seidewinkel
(1972)


weitere Fotos aus Seidewinkel im Bildarchiv