Sie sind hier:

Lohsa | Łaz

ö Wittichenau, Lkr. Bautzen | 125m


51.3836° | 14.4033° TK25: 4652

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1397: Rittersitz ,
  • 1599: Rittergut ,
  • 1885: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Gassengruppendorf Block- u. Streifenflur, 1269 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1777: 16 Gärtner, 32 Häusler, 1 Wüstung
  • 1825: 408
  • 1871: 444
  • 1885: 460
  • 1905: 481
  • 1925: 569
  • 1939: 1200
  • 1946: 1498
  • 1950: 1641
  • 1964: 2236
  • 1990: 2059
  • 2000: 4657

Verlinkungen

51.3836° | 14.4033° TK25: 4652

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1599: Rittergut Lohsa
  • 1777: Rittergut Lohsa

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn)
PfK [16. Jh.] u. 1940 - 2004 KG Lohsa (EKBO); eingepfarrt Dreiweibern, Driewitz, Friedersdorf, Kolpen, Lippen, Litschen, Mortka, Scheibe, Ratzen, Neida u. Weißkollm [16. Jh.] u. 1925, Womjatke, Geißlitz u. Tiegling 1825 u. 1925. -- kath. Seelsorgekuratie 1997 (Bm. Görlitz)

Ortsnamenformen

  • 1343: Lose (DA Bau., Inv.)
  • 1397: Hannos Panwicz czum Losse gesessen
  • 1399: Lasen
  • 1416: Laze
  • 1497: Lasse
  • 1535: Loße

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Beim Arbeitseinsatz (1959)
Wohnhaus in Lohsa (12.10.1996)
Ernst Hennersdorf aus Großdehsa (1952)
Ofen in einem Haus in Lohsa (1930)
Ungenutzte Scheune des ehemaligen Rittergutes in Lohsa (05.09.1996)
Braunkohletagebau in Lohsa (Sommer 1955)
Einweihung der Schule in Lohsa (IV/ 1954)
Gedenktafel in Lohsa (um 1950)
Braunkohlentagebau bei Lohsa (16.03.1994)
Grab in Lohsa (1952)

weitere Fotos aus Lohsa im Bildarchiv