Sie sind hier:

Löbtau

sw Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden | 123m


51.045° | 13.7002° TK25: 4948

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Eckplatzdorf Blockgewannflur, 207 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1547/52: 15 besessene(r) Mann, 23 Inwohner, 12 3/4 Hufen
  • 1764: 18 besessene(r) Mann, 10 Hufen je 30 Scheffel
  • 1834: 163
  • 1871: 2482
  • 1890: 12908

  • 1834: Römisch-Katholisch 9

Verlinkungen

51.045° | 13.7002° TK25: 4948

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1552: Domstift Meißen
  • 1590: Prok.-Amtsdorf
  • 1764: Prok.-Amtsdorf

Kirchliche Organisation

zum Teil nach Briesnitz gepfarrt 1539 u. 1837, zum Teil nach Dresden 1752 u. 1837, seit 1891 PfK mit eingepfarrtem Ort Naußlitz, seit 1915 zwei PfK mit je einem Ant. an Löbtau u. Naußlitz - 2001 KG Frieden u. Hoffnung Dresden. -- kath. PfK seit 1904, ebenso 2002

Ortsnamenformen

  • 1068: Liubituwa (CDS II 1 Nr. 29)  
  • 1297: Luptowe (CDS II 5 DD Nr. 12)  
  • 1350: Luptow
  • 1378: Lobethow (RDMM 266)
  • 1413: Lobetaw
  • 1476: Lobdo
  • 1531/37: Lubedaw
  • 1552: Loͤbdau
  • 1568: Liebetha
  • 1590: Lübtaw (OV)
  • 1740: Liebte (HOV)
  • 1791: Loͤbta

Literatur

  • HONB , I 609-610
  • BKD Sa , 24, 79
  • Dehio Sa , I 277-278
  • Grünberg , I 147-148

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Siegel des Gemeinderates Löbtau-Dresden (etwa 1900 bis 1945)
Siegel des Gemeinderathes Dresden-Löbtau (etwa 1900 bis 1945)

weitere Fotos aus Löbtau im Bildarchiv