Reitzendorf

nö Pillnitz, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1965: eingemeindet nach Schönfeld (4)
1994: gehörig zu Schönfeld-Weißig
1999: gehörig zu Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1404 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 182 ha

Bevölkerung

1552: 21 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 10 Hufen, 1764: 16 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 7 Häusler, 6 Hufen je 14 Scheffel, 1834: 235, 1871: 331, 1890: 341, 1910: 367, 1925: 414, 1939: 396, 1946: 481, 1950: 468, 1964: 399,

1925: Ev.-luth. 396, 1925: Kath. 1, 1925: andere 17,

Grundherrschaft

1552: Rittergut Schönfeld, 1696: Rittergut Schönfeld, 1764: Rittergut Schönfeld,

Kirchliche Organisation:

nach Schönfeld gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Schönfeld

Ortsnamenformen

1378: Richczendorf (RDMM 268) , 1396: Riczendorff , 1457: Ritzendorf , 1478: Reyttzendorf , 1539: Retzendorf (HOV) , 1539: Reitzendorf , 1547: Reichendorf ,

Literatur


51.02611111 13.90305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Gerätschaften im Kleinbauernmuseum Reizendorf
(03.04.1996)
Bauernhof in Reitzendorf
(03.04.1996)
Schlafraum in Bauernmuseum von Reitzendorf
(14.04.1996)
Kleinbauernmuseum in Reitzendorf
(05.04.1996)
Windmühle in Dresden-Reitzendorf
(24.06.1996)
Kleinbauerngehöft in Reitzendorf
(05.04.1996)
Kleinbauernmuseum in Reitzendorf
(14.04.1996)
Backofen im Bauernmuseum Reitzendorf
(14.04.1996)
Kleinbauernmuseum Reitzendorf
(14.04.1996)
Windmühle in Reitzendorf
(15.08.1996)


weitere Fotos aus Reitzendorf im Bildarchiv