Schullwitz

ö Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Borsberg, Cunnersdorf (3), Eschdorf, Gönnsdorf, Pappritz, Rockau, Schönfeld (4) und Weißig (4) zu Landgemeinde Schönfeld-Weißig
1999: gehörig zu Dresden

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 476 ha

Bevölkerung

1552: 28 besessene(r) Mann, 19 Inwohner, 27 Hufen, 1764: 28 besessene(r) Mann, 21 Häusler, 25½ Hufen je 20 Scheffel, 1834: 356, 1871: 420, 1890: 477, 1910: 478, 1925: 476, 1939: 523, 1946: 632, 1950: 639, 1964: 595, 1990: 437,

1925: Ev.-luth. 470, 1925: Kath. 5, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1552: Rittergut Schönfeld, 1696: Rittergut Schönfeld, 1764: Rittergut Schönfeld,

Kirchliche Organisation:

nach Schönfeld gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Schönfeld

Ortsnamenformen

1378: Zchalewicz, Schalewicz (RDMM 265) , 1414: Scholwicz , 1465: Schelewitz (HOV) , 1477: Schollewitz , 1529: Scholbitz , 1530: Schulwycz , 1540: Scholwitz , 1791: Schullwitz ,

Literatur


51.03888889 13.91722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Schulgebäude in Schullwitz
(03.04.1996)
Wohnhaus in der Schullwitzer Hauptstrasse
(05.04.1996)
Dorfteiche in Schullwitz
(03.04.1996)
Aussenwerbung in Schullwitz
(03.04.1996)
Dachklempnerei in Schullwitz
(03.04.1996)
Wohnhaus eines Schullwitzer Bauernhofes
(03.04.1996)
Alter Saatgutspeicher in Schullwitz
(28.05.1996)
Landstraße mit Wirtschaftsgebäude
(15.06.1996)
Bauernhof in Schullwitz
(03.04.1996)
Ehemaliges Gut in Schullwitz
(03.04.1996)


weitere Fotos aus Schullwitz im Bildarchiv