Sie sind hier:

Großzschachwitz

n Dohna, Kreisfr. Stadt Dresden | 117m


51.0058° | 13.8383° TK25: 4949

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1921: Landgemeinde Großzschachwitz umbenannt in Zschachwitz
  • 1921: Sporbitz eingemeindet
  • 1922: Meußlitz eingemeindet
  • 1950: eingemeindet nach Dresden

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßenangerdorf gewannähnliche Streifenflur, 86 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 9 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 15 Inwohner, 7½ Hufen
  • 1764: 9 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 8 Häusler, 6½ Hufen je 25 Scheffel
  • 1834: 147
  • 1871: 248
  • 1890: 309
  • 1910: 2941
  • 1925: 5942
  • 1939: 7456
  • 1946: 7968

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 4659
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 6
  • 1925: Römisch-Katholisch 232
  • 1925: andere 1045

51.0058° | 13.8383° TK25: 4949

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rittergut Weesenstein
  • 1696: Rittergut Weesenstein
  • 1764: Rittergut Weesenstein

Kirchliche Organisation

nach Dohna gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1897 nach Kleinzschachwitz - 2001 zu Stephanus-KG Dresden-Zschachwitz

Ortsnamenformen

  • 1350: Schachwicz (LBFS 41)
  • 1378: Zcachewicz (RDMM 264)
  • 1465: Zschachewitz
  • 1482: Zschachwitz
  • 1555: Zechewitz
  • 1570: Zackewitz (HOV)
  • 1768: Zschachwitz
  • 1791: Groß Zschachwiz
  • 1875: Großzschachwitz

Literatur



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Groteskform aus dem Heimatmuseum Zschachwitz (1937)

weitere Fotos aus Zschachwitz (Groß-) im Bildarchiv